0 33 91 / 7 80 50   6:30 - 18:00 Uhr
0 33 91 / 7 80 50  6:30 - 18:00 Uhr

Der Renault Zoe - ab € 36.840,-

Die Presse über den Renault Zoe

Zoe - Kleines Auto - großer Erfolg

Klein, knubbelig, cool - so beschreibt „autoBILD“ (Ausgabe 19/2022) den Renault Zoe und empfiehlt ihn in der Rubrik „Die Günstigen“ nach einem Kurztest. Er sei der französische Mini für Metropolen.
Kleines Auto, großer Erfolg: Der bereits seit einem Jahrzehnt auf der Elektrobühne auftretende Zoe gehöre immer noch zu den meistverkauften Stromern. In Europa habe er im vergangenen Jahr nur das Tesla Model 3 vorbeilassen müssen. „Das hat natürlich Gründe. Nur wenig länger als vier Meter, setzt sich der Zwerg vor allem im urbanen Umfeld bestens in Szene. Wenn dann noch der „kleine“ 108-PS-Motor mit dem großen 52-kWh-Akku gemixt wird, steht einer prickelnden Beziehung nichts mehr im Wege“, meint das Magazin.
Sie koste dann 33.150 Euro, von denen aber noch 9570 Euro Umweltbonus abgehen. Der aktive Notbremsassistent gehöre jetzt serienmäßig dazu. Ansatzlos, ruckfrei und ausreichend flott setze sich der Zoe in Bewegung, schnüre dank tiefem Schwerpunkt sehr erwachsen über die Piste und lasse  maximal ein sanftmütiges Surren vernehmen.
„So leichtfüßig und leise durch den Stadtverkehr zu wuseln, bringt richtig Spaß. Das Beste dabei: Du musst kaum bremsen. Bei Lupfen des Fahrpedals wird der E-Motor zum Generator, lädt den Akku und verzögert den Zoe nachhaltig“, betont „autoBILD“. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Mai 2022)

Zoe - Ordenlich Platz und Reichweite

„Einen weiten Weg ist der Zoe gekommen, und er kommt auch am weitesten weg. Das ist neben viel Platz sein großer Vorteil.“ Mit diesem Urteil landete der Renault Zoe beim einem Vergleichstest von „auto, motor und sport“ (Ausgabe 18/2021) auf dem zweiten Platz hinter dem Fiat 500C.
Zu seinen Stärken, die für viele E-Auto-Käufer die wichtigsten sein dürften, gehöre zunächst sein Raumangebot: Denn er bringe vier Erwachsene ordentlich unter und packe zudem viel mehr Gepäck. Noch weiter dürfte nach Meinung des Magazins die Bedeutung seiner Reichweite reichen. „Mit dem 52 kW/h großen luftgekühlten Akku kommt er auf der Eco-Runde mit 400 km fast 130 Kilometer weiter als der Fiat. Im Testschnitt (20,2 kWh/100 km) schafft er mit 287 km 50 Prozent mehr als der 500. Dazu lädt er seinen kompletten Akku an unserer 22-kW-Wallbox sechs Stunden schneller auf als der Fiat seine 10 kWh kleinere Batterie. Der CCS-Anschluss (1100 Euro) verschafft dem Zoe gar mittelstreckige Reisetauglichkeit, so lädt er in 36 Minuten Energie für 150 Kilometer“, berichtet das Magazin.
Auch bei der Bedienung erleichtere der Zoe den Umstieg durch das Verringern von Umständlichkeiten. Es gebe nur Eco- und Normalmodus. Zum Rekuperieren werde die B-Stufe eingelegt und vor Abfahrt im Navi gecheckt, um welche Gebiete der Reichweiten-Aktionsradius gerade kreist. „Ja, man kann sagen, dass es im Zoe besonders gut gelingt, seinen Besitzer ins Fahren zu bringen“. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, August 2021)

Zoe - Alltagstauglich und erschwinglich

Das Thema Elektromobilität stand im Mittelpunkt eines Fahrtests von „auto, motor und sport“ (Ausgabe 7/2020) bei dem auch der Renault Zoe antreten musste. „Wegen hoher Rabatte und Förderungen kosten Fahrzeuge wie der Zoe kaum mehr als vergleichbar starke, ähnlich gut ausgestattete Benziner.“
Wichtiger als die stilistische Auffrischung und das neue Cockpit mit Digital-Instrumentarium, Hochkant-Touchscreen und neuem Wahlhebel seien die technischen Neuerungen. „So konstruierten die Entwickler einen neuen Antriebsstrang. Der nimmt unter der Bezeichnung R135/ZE 50 die Spitzenposition in der Modellhierarchie  ein - mit dem schwächeren 80-kW-Motor, aber großer 52-kWh-Mietbatterie gibt es den Zoe für 23.900 Euro“, erläutert das Magazin.
Der Drehstrom-Synchronmotor sitzt gemeinsam mit dem Eingang-Untersetzungsgetriebe und dem Differenzial in einem Gehäuse. Mit Strom versorgt ihn der 326 kg schwere Lithium-Akku, der auch beim Zoe schwerpunktsenkend am Boden positioniert ist. „Beide E-Maschinen erreichen einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent, das Auto lädt seine Batterien serienmäßig über den verbreiteten Typ-2-Stecker. Eine Wallbox für daheim lässt sich bei Renault gleich mitbestellen (ab 959 Euro)“, heißt es in dem Bericht.
Der Zoe habe zudem mehr drauf als Stadt-Flitzerei. Mit seinem Platzangebot und dem Kofferraum (338 bis 1225 Liter) bringe er ein Vollwertigkeits- und Reisetalent mit, für dessen Reichweite auch die Batterie erst spät eine Kapazitätsgrenze ziehe. „So stromert der Zoe im Test 351 Kilometer weit mit einer Ladung - das genügt nicht nur statistisch für zehn Tage Pendelstrecke, sondern tatsächlich für größere Touren am Stück. Klar, nur bei besonnener Fahrweise und seltenem Ausnutzen der 140 km/h Höchstgeschwindigkeit. Aber damit schafft der Zoe einen Aktionsradius, der für einen Zweitwagen immer reicht. Womöglich genügt er sogar als Erst- und Einzig-Wagen für jene, die nicht jeden Tag kreuz und quer durchs Land autobahnen müssen und sich auf seltenen weiteren Reisen nicht an ein, zwei Stündchen Ladepause stören“, betont „auto, motor und sport“. So beweise er, wie alltagstauglich und erschwinglich E-Mobilität funktioniert. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, April 2020)

Zoe - Mehr Reichweite, mehr Leistung

Renault spendiert dem Zoe erneut ein Update mit größerer Batterie für bis zu 395 Kilometer WLTP-Reichweite und mehr Leistung. "auto, motor und sport" (Ausgabe 24/2019) hat sich das überarbeitete Modell angeschaut und urteilt: "Der Zoe ist ein richtig gutes, alltagstaugliches Auto."

Äußerlich sei der französische Elektrowagen fast der Alte. Nur die zuvor harmlos rundliche Haube bekam in der Mitte ein paar kräftige Sicken, was dem Zoe einen entschlosseneren Gesichtsausdruck verleihe. Leichte Veränderungen gab es zudem an den Lufteinlässen, den Voll-LED-Scheinwerfern und den Heckleuchten. Innen bringe das Facelift an Türen und Instrumententräger den gleichen Recycling-Stoff wie auf den Sitzen, was sauber gemacht sei und hochwertig aussehe. Das Infotainment-System integriere Smartphones via Apple Car oder Android Auto und lasse sich über ein jetzt auf Wunsch 9,3 Zoll großes, hochkant stehendes Touchdisplay bedienen.

"Wichtigere Option: die Z.E.-50-Batterie mit 52 kWh Nettokapazität, die in die gleiche luftgekühlte Ummantelung im Fahrzeugboden passt. Das Gewicht des Akkus stieg lediglich um 20 auf 325 Kilogramm. Eine 41-kWh-Batterie bleibt im Angebot und macht den Zoe bei gleicher Ausstattung um 2000 Euro günstiger, obwohl sie sich hardware-seitig nicht von der größeren unterscheidet. Gegen Aufpreis gibt es aber schon jetzt einen stärkeren Motor mit 135 PS, der die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h um zwei Sekunden verkürzt und den Kleinwagen auf 140 km/h beschleunigen darf. Mit 108 PS bleibt das Tempo dagegen auf 135 km/h limitiert", heißt es in dem Bericht.

Auf ersten Testfahrten über bergige Landstraßen Sardiniens verbrauchte der Zoe Z.E.mit dem stärkeren Motor meist weniger als die WLTP-Angabe von 17,7 kWh. Der Kilometerzähler wies für die Probefahrt 231 Kilometer aus, der Bordcomputer habe der Batterie noch 96 Kilometer zugetraut. Demnach seien also 327 Kilometer drin gewesen. 

"Für längere Strecken hilft nicht nur Reichweite, sondern auch schnelles Laden. Der Zoe hat jetzt neben der Chamäleon-Buchse für Wechselstrom auch eine für CCS-Stecker zum Gleichstromladen mit bis zu 50 kWh. Damit ist ein leerer Akku in 1:10 h wieder auf 80 Prozent, 150 Kilometer Reichweite sind in 30 Minuten nachgeladen. Wechselstrom kann der E-Renault weiterhin in verschiedensten Leistungsstufen - auch dreiphasig - verarbeiten", betont "auto, motor und sport". 

Im Alltag helfe zudem, dass die Rückbanklehne jetzt endlich geteilt umlegbar und unter dem neuen Ladeboden Platz für das Kabel ist. Unterwegs gefalle der Zoe mit mäßiger Seitenneigung, guter Straßenlage, sehr erwachsenem Federungskomfort und E-Auto-typisch niedriger Geräuschkulisse. "So erhebt er sich fast schon aus der Kleinwagenklasse", betont das Magazin. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Dezrember 2019)

Verbrauchs- und Emissionswerte:


Stromverbrauch (kombiniert, kWh./100 km): 17,3 kWh
co2-Emission (kombiniert, gr./km): 0

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

 

Kontakt

Wir in Alt Ruppin

Autohaus Wernicke
Wuthenower Str. 12b, 16827 Alt Ruppin
Kartenausschnitt Autohaus Wernicke
Zustimmung erforderlich
Für die Aktivierung der Karten- und Navigationsdienste ist Ihre Zustimmung zu den Datenschutzrichtlinien vom Drittanbieter Google LLC erforderlich.

Adresse:

Wuthenower Str. 12b, 16827 Alt Ruppin

Öffnungszeit:

Montags - Freitags: 6:30 - 18:00 Uhr

Samstags: 8:00 - 13:00 Uhr

Am Samstag haben wir nur an jedem zweiten Samstag in ungeraden Wochen geöffnet.

eMail:

info@autohaus-wernicke.de

Telefon:

0 33 91 / 7 80 50